Das Wettbewerbsregister soll öffentlichen Auftraggebern, Sektorenauftraggebern und Konzessionsgebern künftig für Vergabeverfahren Informationen zur Verfügung stellen und damit den Auftraggebern die Prüfung erleichtern, ob ein Unternehmen wegen begangener Wirtschaftsdelikte von dem Vergabeverfahren auszuschließen ist oder ausgeschlossen werden kann. Das Wettbewerbsregister wird beim Bundeskartellamt geführt. In das Register werden bestimmte Rechtsverletzungen von Unternehmen und natürlichen Personen eingetragen.

Auftraggeber können durch eine Abfrage beim Wettbewerbsregister also das Vorliegen von Ausschlussgründen gemäß §§ 123 und 124 GWB prüfen.

Das Wettbewerbsregister soll Ende 2020 einsatzfähig sein.