×

FAQ2022-05-10T17:38:45+02:00

FAQ – Was andere wissen wollten

Die häufigsten Fragen finden Sie themenspezifisch auf der jeweiligen Seite. Oder hier im Gesamtüberblick.

Kann der Bieter sein elektronisches Angebot zurückziehen?2022-05-16T11:00:56+02:00

Ein Bieter hat die Möglichkeit sein Angebot bis zum tatsächlichen Beginn der Angebotsöffnung in der Bietersoftware  zurückzuziehen. Selbstverständlich kann er anschließend erneut ein elektronisches Angebot abgeben.

An wen kann ich mich bei Fragen zum Vergabemanagementsystem wenden?2022-04-29T11:45:52+02:00

Sie sind bereits AI Vergabemanager-Nutzer und brauchen Hilfe oder haben Fragen?

Unser Support-Team vom Ausschreibungsdienst des Staatsanzeigers berät und unterstützt Sie gerne unter:

Telefon:          07 11.6 66 01-471

Mail:               vmsupport@staatsanzeiger.de

 

Bieter haben sich an Sie mit Fragen zur Vergabeplattform, der Bietersoftware oder der elektronischen Angebotsabgabe an Sie gewendet?

Bitte verweisen Sie diese Bieter an unseren eigens für diese Fragen bereitstehenden Bietersupport:

Telefon:         0711.6 66 01-476                  

E-Mail:           bieter@staatsanzeiger.de

 

Haben Sie allgemeine Fragen zur eVergabe?

Unser Team vom Ausschreibungsdienst des Staatsanzeigers berät und unterstützt Sie gerne bei Fragen rund um das Thema eVergabe unter

Telefon:         07 11.6 66 01-492

Mail:                vergabestellen@staatsanzeiger.de

Wo erhalte ich Informationen über anstehende Updates für den AI Vergabemanager?2022-05-09T14:42:50+02:00

Über anstehende Updates im AI Vergabemanager und deren Inhalt informieren wir Sie einige Tage vor dem Update per E-Mail und über unseren Vergabebrief-Newsletter.

In einem quartalsweise erscheinenden Newsletter informieren wir Sie darüber hinaus über die Themen eVergabe, Schulungen, sowie Tipps und Tricks zum Vergabeprozess.

Zur Newsletter-Anmeldung unter https://content.staatsanzeiger.de/newsletter/

Wie und wo kann ich über den AI Vergabemanager die Übermittlung der Vergabestatistik vornehmen?2022-05-09T14:49:14+02:00

Seit dem 1. Oktober 2020 sind alle Auftraggeber nach § 98 GWB verpflichtet, die in der VergStatVO festgelegten Daten über die Vergabe öffentlicher Aufträge oder Konzessionen ab Erreichen der EU Schwellenwerte (Oberschwellenbereich) und ab einem Auftragswert über 25 000 Euro ohne Umsatzsteuer auch im Bereich unterhalb der EU-Schwellenwerte (Unterschwellenbereich) zu übermitteln (siehe § 1 VergStatVO).

Die Versendung der Vergabestatistik kann im AI Vergabemanager nach der Zuschlagserteilung über eine vordefinierte Aufgabe getätigt werden (Schnittstelle kann optional kostenpflichtig eingerichtet werden).

Voraussetzung:
Eine Berichts-ID vom Statistischen Bundesamt muss Ihrerseits vorliegen, damit der Staatsanzeiger die Einrichtung für Sie im AI Vergabemanager vornehmen kann.

Weiterführende Informationen vom BMWI und die Möglichkeit zur Registrierung bei DESTATIS erhalten Sie unter:
https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Artikel/Wirtschaft/vergabestatistik.html
https://wwwidev.destatis.de/idev/OnlineAnfrage?aktion=form_anzeigen&statID=339&amt=00&bzr=2020

Kann man bei einem elektronischen Angebot erkennen, ob es eine Bietergemeinschaft ist?2022-05-09T14:58:33+02:00

Die Bieterfirmen müssen bei elektronischen Angeboten immer das elektronische Angebotsschreiben ausfüllen. Darin kann die Bieterfirma die Adresse ändern:

Die Adresse der Bieterfirma sehen Sie bei der Angebotsöffnung. Im Reiter Angebotsunterlagen ist das vom Bieter ausgefüllte elektronische Angebotsschreiben hinterlegt und Sie können da erkennen, ob es eine Bietergemeinschaft ist.

Werden Bewerber automatisch freigeben?2022-05-10T13:27:22+02:00

Was geschieht, wenn man im Versenden-Dialog (gilt nur für Vergabemanager, die nicht an Vergabe24.de angebunden sind) den Haken bei Bewerber automatisch freigeben rausnimmt?

Auf der Vergabeplattform z. B. auftragsboerse.de erscheint die Meldung, dass Vergabeunterlagen beantragt wurden. Die Vergabestelle erhält im Vergabemanager eine Nachricht Neuer Teilnehmer. Um die Nachricht zu öffnen, klicken Sie diese an, alternativ können Sie die Teilnehmer auch über GeschäftspartnerTeilnehmerübersicht aufrufen.

Bei der Firma ist die Spalte Freigeschaltet leer. Man markiert die Firma und klickt unten auf Details.

Dort ändert man den Status auf Vergabeunterlagen gewährt.

Der Bieter erhält die Nachricht, dass die Vergabeunterlagen freigegeben sind.

Ab diesem Zeitpunkt kann der Bieter die Vergabeunterlagen über das Bietercockpit herunterladen.

Wie kann die Anschrift der Bieterfirma im Verfahren geändert werden?2022-05-10T13:17:30+02:00

Über GeschäftspartnerTeilnehmerübersicht können Sie die Teilnehmerübersicht aufrufen, in der Detailinformationen zu ausgewählten Teilnehmern eingesehen oder der Status verändert werden kann.

Klicken Sie doppelt auf den Bieter, an dessen Adresse Sie etwas ändern möchten. Über markieren und Details anklicken kommen Sie in dieselbe Ansicht.

Im Reiter Teilnehmerdaten werden die Adressdaten angezeigt und können dort geändert werden. Die Änderung ist nur für dieses Verfahren wirksam.

Im Reiter Firmendaten sehen Sie die Adresse, die in der Firmendatenbank hinterlegt ist.

Im Reiter Angebote werden Angebotsdatum, Angebotsnummer, Bemerkungen und Status angezeigt. Bei elektronischen Angeboten ist unter Bemerkung der Empfang des elektronischen Angebots vermerkt.

Wie kann eine Vergabe losweise aufgehoben werden?2022-05-10T13:10:58+02:00

Unter den Aktionen gibt es den Eintrag Losweise aufheben. Starten Sie diese Aktion, dann werden Sie sicherheitshalber gefragt, ob Sie wirklich losweise aufheben wollen. Danach wird die aktuelle Vergabe eingefroren, d. h. die Bearbeitung ist nicht mehr möglich. Dazu erscheint eine neue Aufgabe, mit der Sie die Aufhebung von einzelnen Losen durchführen.

Wie kann eine Vergabe aufgehoben werden?2022-05-10T13:01:26+02:00

Unter den Aktionen gibt es den Eintrag Vergabe aufheben. Starten Sie diese Aktion, dann werden Sie sicherheitshalber gefragt, ob Sie die Vergabe wirklich aufheben wollen. Danach wird die aktuelle Vergabe eingefroren, d. h. die Bearbeitung ist nicht mehr möglich. Dazu erscheint eine neue Aufgabe, mit der Sie die Aufhebung der Vergabe durchführen.

Manchmal passiert es, dass man versehentlich die Aktion Vergabe aufheben aktiviert. Auch dann wird die Vergabe eingefroren. Zur Reaktivierung müssen Sie die Aufgabe mit der Aufhebung der Vergabe starten. In dem Workflowschritt zur Aufhebung gibt es die Möglichkeit, diese rückgängig zu machen.

Wie können Unterlagen nachgefordert werden?2022-05-10T12:55:36+02:00

Unter AktionenNachforderung von Unterlagen können Unterlagen vom Bieter nachgefordert werden.

Für jede zu benachrichtigende Firma kann in diesem Dialog ein Schreiben bearbeitet bzw. ausgedruckt werden. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Bearbeiten.

Die Angaben zur Anforderung von Nachweisen werden in der Eingabemaske erfasst.

Nach dem Drucken wird automatisch das Häkchen auf Fertig gesetzt.

Alle Formulare, die das Häkchen Fertig gesetzt haben, werden im Projektbaum in dem Ordner Benachrichtigungsschreiben hinterlegt und können von dort jederzeit aufgerufen werden.

Können fehlende Nachweise eines Angebots nachgefordert werden?2022-04-29T11:09:55+02:00

In den Vergabeunterlagen geforderte Nachweise oder Erklärungen können auch noch nach der Angebotsabgabe von der Vergabestelle nachgefordert werden. Der Bieter kann diese spätestens innerhalb von 6 Kalendertagen nach der Aufforderung durch den Auftraggeber vorlegen.

Muss der Bieter das Angebotsschreiben unterschreiben?2022-04-29T11:09:15+02:00

Der Auftraggeber legt fest, in welcher Form die Angebote einzureichen sind. Schriftlich eingereichte Angebote müssen immer unterzeichnet sein. Bei elektronischen Angeboten ersetzt die digitale Signatur die persönliche handschriftliche Unterschrift.

Wie kann ich Angebote losweise ausschließen?2022-05-10T12:42:46+02:00

Ein Angebot kann losweise ausgeschlossen werden über die Aktion „Losweiser Ausschluss von Angeboten“. Wenn Sie ein Angebot für ein spezielles Los ausschließen wollen, wählen Sie es mit Doppelklick in der entsprechenden Zeile aus und bearbeiten den Dialog.

Was kann ich machen, wenn ein elektronisches Angebot verspätet eingeht?2022-04-29T11:06:26+02:00

Ein Angebot, das aus vom Bieter nicht zu vertretenden Gründen bei Öffnung des ersten Angebots nicht vorlag, ist wie ein rechtzeitig vorgelegenes Angebot zu behandeln.

Ist ein Angebot nach der Öffnung des ersten Angebots eingegangen, so ist es zulässig, dieses Angebot zu öffnen. Dies gilt unabhängig davon, ob es sich um ein schriftliches oder ein elektronisches Angebot handelt. Verspätet eingegangene Angebote sind jedoch zwingend von der Wertung auszuschließen.

Kann ein Angebot verspätet abgegeben werden?2022-04-29T11:05:35+02:00

Nach erfolgreicher Übermittlung des elektronischen Angebots an den Angebotsserver quittiert der Server den Eingang mit Datum und Uhrzeit des Servers. Eben diese Zeit wird als Eingangszeit im Vergabemanager angezeigt. Ebenso wird der tatsächliche Beginn der Angebotsöffnung im Vergabemanager dokumentiert.

Beginnt ein Bieter nach Ablauf des veröffentlichten Angebotseröffnungstermins mit der Übermittlung seines Angebots, so erhält er eine deutliche Warnung.

Beginnt der Bieter mit dem Upload des Angebots noch vor Fristende, erhält er selbst dann keinen Warnhinweis, wenn die Übermittlung erst nach dem Angebotsöffnungstermin endet. Er sieht jedoch auf oben genanntem Eingangsbeleg die Uhrzeit, zu der der Upload beendet wurde, also die Uhrzeit, die nach der Frist liegt. Diese elektronischen Angebote werden dennoch im Vergabemanager angezeigt, da auch Papierangebote nach Beginn der Angebotsöffnung vorliegen können.

Das Herunterladen der Vergabeunterlagen von der Vergabeplattform ist jedoch nach dem Termin der Angebotsöffnung nicht mehr möglich ist.

Erhält der Bieter eine Bestätigung über das elektronische Angebot?2022-04-29T11:04:40+02:00

Um ein Angebot digital signiert abzugeben, muss der Bieter die Unterlagen über die Vergabeplattform herunterladen. Dazu ist für Vergabe24.de eine kostenpflichtige Zugangsberechtigung (Online-Abonnement) nötig. Diese beinhaltet die Lizenz der Bietersoftware Vergabe24.de-Bietercockpit.

In dieser Software kann man ein Angebot erstellen, elektronisch unterschreiben und an einen sicheren Angebotsserver übermitteln.

Der Bieter erhält nach erfolgreicher Angebotsabgabe einen Eingangsbeleg mit Datum und Uhrzeit des Angebotsservers.

Ist es möglich Fristverkürzungen zu hinterlegen?2022-05-10T12:38:14+02:00

Ja, Sie können bei EU-Verfahren im Termin- und Fristenmanager unter Einstellungen Fristverkürzungen hinterlegen.

Je nachdem, ob Sie eine Vorinformation veröffentlicht haben, elektronische Angebote akzeptiert werden etc. wird die entsprechende Fristverkürzung hinterlegt.

Über die Auswahl bei Termine vorschlagen können Sie die Termine je nach Fristverkürzung vorschlagen lassen.

Kann ich Termine aus dem Termin- und Fristenmanager in Outlook übernehmen?2022-05-10T12:31:06+02:00

Ja, markieren Sie den gewünschten Termin und klicken anschließend auf das Outlook-Symbol.

Der Termin wird in Ihrem Outlook angelegt, d. h. Betreff, Datum etc. sind bereits vorbelegt. Weitere Personen können hinzugefügt werden.

Sie können auch mehrere Termine markieren und auf das Outlook-Symbol klicken. Alle markierten Termine werden einzeln in Outlook gespeichert.

Ein komfortables Speichern des Termins ist leider ohne Outlook nicht mehr möglich. Sie müssten entweder Outlook installieren oder den Termin manuell in Ihren Terminkalender eintragen.

Benötigt die Vergabestelle eine digitale Signatur?2022-04-29T10:53:08+02:00

Nein, im Vergabemanager ist die Verschlüsselungstechnologie integriert.

Warum habe ich keine Aufgaben mehr im Aufgabeneingang?2022-05-09T15:24:18+02:00

Sie wollen an einer Vergabe weiterarbeiten, aber im Aufgabeneingang sind 0 Aufgaben vorhanden.

Vermutlich blockiert eine andere Person aus Ihrer Vergabestelle diese Aufgabe. In den Vergabedetails sehen Sie, ob die jeweilige Aufgabe bereits in Bearbeitung ist.

Das passiert, wenn ein anderer Benutzer die Aufgabe vor Ihnen geöffnet hat. Sollte dies der Fall sein, so muss der Benutzer, der die Aufgabe gestartet hat und in den Vergabedetails als Bearbeiter genannt ist, die Aufgabe mit Weiter beenden oder mit einem Rücksprung zurücksetzen.

In den Benutzereinstellungen können Sie im Bereich Aufgabeneingang das Kontrollkästchen Aktivitäten automatisch starten aktivieren. Somit werden Workflow-Schritte, die Sie über die Schaltfläche Weiter beenden, automatisch gestartet.

Das hat den Vorteil, dass Sie sehr zügig im Workflow weiterkommen.

Nachteil ist allerdings, dass Aufgaben, die gestartet wurden, vom Benutzer bearbeitet oder über einen Rücksprung in den gemeinsamen Pool des Vergabeteams zurückgegeben werden müssen. Die Aufgabe wird beim Öffnen sozusagen ausgecheckt. Somit ist abgesichert, dass nicht zwei Personen gleichzeitig an derselben Aufgabe arbeiten.

Hinweis: Hinterlegen Sie in Ihren Benutzereinstellungen möglichst, dass die Aktivitäten nicht automatisch starten, also lassen Sie das erste Kästchen leer. Somit werden Aufgaben nur gestartet, wenn Sie diese manuell anklicken. Ein gegenseitiges Blockieren ist dann kaum noch möglich.
Welche Dateiformate und Dateigrößen (Maximalgrößen) sind im Vergabemanager zu beachten?2022-04-29T10:45:52+02:00

Im Vergabemanager können folgende Dateiformate zum Hochladen verwendet werden:

JPG, PNG, TIFF, BMP, PDF, DOC, DOCX, TXT, GAEB, RTF, PPT, XLS, XLSX oder ZIP.

 

Für das Hochladen der Dateien gibt es Dateigrößenbeschränkungen.

Bitte laden Sie bei Zusammenstellen der Vergabeunterlagen nur Dateien bis maximal 300 MB hoch. Wir haben diese Dateigrenze im System hinterlegt, da die Bieterfirmen diese Dateien auch wieder herunterladen müssen. Bei der Übertragung von größeren Datenmengen würden wir Ihnen empfehlen einen externen Download-Link in der Bekanntmachung und den Vergabeunterlagen einzubetten, über welchen die Bieter diese nicht direkt angebotsrelevanten Anlagen (z.B. Imagefilm) außerhalb des System herunterladen können.

Sollten Sie größere Dateien hochladen müssen, wenden Sie sich bitte an unseren Support unter vmsupport@staatsanzeiger.de.

Können zip-Dateien zu den Vergabeunterlagen hochgeladen werden?2022-04-29T10:44:01+02:00

Im Workflowschritt Zusammenstellen der Vergabeunterlagen können Sie über Datei hinzufügen weitere Dateien hochladen. Hier ist es auch möglich, dass Sie zip-Dateien hinzufügen. Alle Dateien, die im Ordner Angebot stehen, müssen vom Bieter im Angebot mit abgegeben werden. Da es sich bei zip-Dateien meist um umfangreiches Datenmaterial handelt, stellen Sie zip-Dateien bitte nur in den Ordner Zusätzliche Informationen, da die Bieter sonst womöglich Probleme bei der digitalen Angebotsabgabe haben.

Die neu angelegte Lizenz hat keine Aufgaben, was kann ich machen?2022-04-29T10:42:34+02:00

Neu angelegte Lizenzen haben keinen Zugriff auf die bisher angelegten Vergaben.
Sollte die Person, die eine neue Lizenz für den Vergabemanager bekommen hat, bei bereits angelegten Vergaben mitarbeiten, können wir diese Person in das Vergabeteam der einzelnen Vergaben hinzufügen.
Dazu benötigen wir eine E-Mail mit den einzeln genannten Vergabenummern aus dem Vergabemanager.
Gerne können Sie uns mit dem Erteilen einer neuen Lizenz die Vergabenummern mitteilen, auf die der Zugriff ermöglicht werden soll.
Auch nach Erteilen einer neuen Lizenz schicken Sie eine E-Mail an vmsupport@staatsanzeiger.de, dann richten wir den Zugriff ein.

Kann ich kontrollieren, ob die Vergabe beim Staatsanzeiger angekommen ist?2022-05-09T15:09:39+02:00

Ja. Gehen Sie dazu folgenden Weg:
SidebarProjektbaumFormulareVergabevermerkVermerke über Ereignisse.
Dort werden die wichtigsten Ereignisse im System protokolliert.

Kann ich fortlaufende Vergabenummern erzeugen?2022-04-29T10:36:56+02:00

Bei der Neuanlage der Vergabe können Sie die Vergabenummer manuell eintragen oder eine Vergabenummer erzeugen. Eine erzeugte Vergabenummer wird nach den Vorgaben des hinterlegten Aktenzeichengenerators generiert. So können wir Ihr Vergabenummern-Schema für Sie hinterlegen, dass alle Vergabenummern nach Ihren Vorgaben immer gleich aufgebaut sind.

Wird JAVA (Java Web Start) für den Start des AI Vergabemanagers benötigt?2022-05-09T15:06:10+02:00

Seit 2018 stellen wir Ihnen kostenlos den WEBLAUNCHER von der Administration Intelligence AG zur Verfügung. Eine Java Anwendung wird nicht benötigt.

 

An wen kann ich mich zum Veröffentlichen von Ausschreibungen wenden?2022-05-09T07:59:32+02:00

Wenden Sie sich bitte an unser Team vom Ausschreibungsdienst des Staatsanzeigers unter Telefon 07 11 / 6 66 01-477.

Wie können vergebene Aufträge veröffentlicht werden? Was kosten diese?2022-05-09T07:59:01+02:00

Über uns können Sie über einen einfachen Weg vergebene Aufträge veröffentlichen. Diese erscheinen dann ausschließlich unter www.Vergabe24.de. Die Veröffentlichung kostet pro Bekanntmachung 15 Euro. Außerdem fallen einmalige Registrierungskosten von 10 Euro an.

Ich möchte Bekanntmachungen auf meiner Internetseite veröffentlichen, aber keinen Aufwand damit haben. Geht das?2022-05-09T07:58:23+02:00

Wenn Sie unsere Systeme nutzen, können Sie Ihre Ausschreibungen ohne Aufwand auf Ihrer Internetseite oder einer anderen Vergabeplattform integrieren. Unsere White Label-Lösung bietet Ihnen die Möglichkeit. Sie können Ihren Bietern so auf einfachem Weg Ihre Ausschreibungen auf der von Ihnen gewünschten Webseite anbieten – samt Zugang zu den Vergabeunterlagen und Teilnahme der eVergabe.

Wann ist der Anzeigenschluss für Bekanntmachungen im Landesausschreibungsblatt?2022-05-09T09:08:37+02:00

Der Anzeigenschluss für die Entgegennahme von Bekanntmachungen ist in der Regel mittwochs 14:00 Uhr. Ihre Bekanntmachung wird am gleichen Tag unter www.Vergabe24.de veröffentlicht. Das Landesausschreibungsblatt erscheint i.d.R. Freitags. Alle Termine finden Sie in unserem Kalender Erscheinungstermine.

Welche Angaben müssen in der Bekanntmachung enthalten sein?2022-05-09T07:56:41+02:00

1. Vergabestelle inkl. Kontaktdaten
2. Art und Ort der Maßnahme mit Ausführungszeitraum
3. Gewerke, Massen
4. Ort und Datum der Submission
5. Bezug und Preise der Vergabeunterlagen

Was kostet die Veröffentlichung?2022-05-09T07:57:08+02:00

Der Preis für die Veröffentlichung im Landesausschreibungsblatt richtet sich nach der derzeit gültigen Anzeigen-Preisliste. Die Veröffentlichung unter Vergabe24 ist in diesem Preis enthalten. Die reine Online-Veröffentlichung unter Vergabe24 kostet über EVO ca. 300 Euro pro Bekanntmachung bei öffentlichen oder offenen Verfahren inkl. Nutzung der eVergabe.
Die Kosten zur Veröffentlichung in anderen Medien erfahren Sie auf Anfrage.

Wo erscheint meine Bekanntmachung und wann?2022-05-09T07:56:10+02:00

Bekanntmachungen von Vergabestellen aus Baden-Württemberg werden im Landesausschreibungsblatt veröffentlicht. Es erscheint einmal wöchentlich.

Außerdem erscheint Ihre Bekanntmachung – ohne Mehrkosten – online unter Vergabe24. Auf dieser Plattform sind die Bekanntmachungen und die Vergabeunterlagen (sofern Sie uns diese übergeben haben) schon einen Tag vorher abrufbar.

Zusätzlich besteht die Möglichkeit, über eine Schnittstelle die Bekanntmachungen auf Ihrer Internetseite zu veröffentlichen (= White Label-Lösung). Gern beraten wir Sie hierzu.

Vergabestellen aus allen anderen Bundesländern bieten wir die Online-Veröffentlichung der Bekanntmachungen (gerne auch mit Vergabeunterlagen) auf den jeweiligen Landes-Vergabeplattformen an. Das ist zum Beispiel in Hessen die HAD. Oder auf Ihrer eigenen Website über unsere White Label-Lösung.

Ich muss dringend ein Verfahren über eVergabe veröffentlichen, wie gehe ich vor?2022-05-09T08:02:16+02:00

Registrieren Sie sich noch heute kostenfrei für unser Produkt EVO und zahlen Sie nur, wenn Sie eine Ausschreibung freigeben. Die eVergabe ist in diesem Produkt bereits inkludiert! Sie können – egal ob beschränkt, öffentlich oder europaweit – alle Veröffentlichungsverpflichtungen, den elektronischen Angebotsempfang sowie die elektronische Bieterkommunikation sofort nutzen.

Wie veröffentliche ich beim Staatsanzeiger?2022-05-09T08:01:56+02:00

Übergeben Sie uns Ihre Bekanntmachungen per E-Mail. Eine bequemere Übertragungsmöglichkeit erfolgt über unsere Online-Anwendung EVO oder unsere Lösungen zur  elektronischen Vergabe (eVergabe).

Wie funktioniert die Angebotsabgabe über das AI-Bietercockpit?2022-04-28T09:42:51+02:00

Bereit zum Abgeben des Angebots? Wie das im Detail funktioniert, erfahren Sie ab Minute 4:41 im Erklärvideo Angebotsbearbeitung.
Hier geht’s zur richtigen Stelle im Video.

Wie importiere ich extern erstellte GAEB-Dateien das AI-Bietercockpits?2022-04-28T09:40:50+02:00

Das erklären wir Ihnen ab Minute 2:04 im Video zur Angebotsbearbeitung. Zu Minute 2:04 des Erklärvideos.

Wie kann ich GAEB-Dateien im AI Bietercockpit bearbeiten?2022-04-28T09:40:03+02:00

Gegenfrage: Haben Sie unten unser Video zur Angebotsbearbeitung schon angesehen?
Bei Minute 0:46 geht’s genau darum! So kommen Sie in YouTube direkt zur gesuchten Antwort.

Wie importiere ich eigene Dateien in den Bearbeitungsbereich des AI-Bietercockpits?2022-04-28T09:39:25+02:00

Bilder sagen mehr als tausend Worte: Bei Minute 3:59 im Erklärvideo „Angebotsbearbeitung“ gehen wir genau auf dieses spezielle Thema ein.
Hier gelangen Sie direkt zur richtigen Stelle im Video!

Wie funktioniert die Angebotsbearbeitung über das AI-Bietercockpit?2022-05-12T10:01:58+02:00

Dem Thema „Angebotsbearbeitung“ haben wir weiter unten ein eigenes Erklärvideo gewidmet. Vorhang auf!

Wie kann ich Nachrichten (Bieterfragen) an die Vergabestelle senden?2022-05-10T16:43:14+02:00

Das verraten wir Ihnen gern in unserem Erklärvideo zum Thema „Nachrichten“, das Sie weiter unten auf dieser Seite finden.
Hier gelangen Sie direkt zum Video.

Wie kann ich über das AI-Bietercockpit Neuigkeiten und Nachrichten abrufen?2022-05-10T16:42:44+02:00

Dafür haben wir ein Erklärvideo rund um das Thema „Nachrichten“ für Sie vorbereitet.
Hier geht’s direkt zu unseren Erklärvideos.

Wie kann ich einen Fehlerbericht für das AI Bietercockpit erstellen?2022-04-28T09:35:44+02:00

Mit der Tastenkombination [Umschalttaste]+[Strg]+[Alt]+[E] können Sie innerhalb des AI-Bietercockpits jederzeit einen Fehlerbericht erstellen.
Alternativ können Sie hierfür die Schaltfläche “Fehlerbericht” des “Info”-Menüs oben rechts im AI-Bietercockpit verwenden.

Was kann ich tun, wenn die elektronische Abgabe über das AI-Bietercockpit abbricht oder verhindert wird?2022-05-12T10:03:44+02:00

Die IT-Sicherheit ist sowohl für große als auch für kleine Unternehmen ein sehr wichtiges Thema. Um diese zu gewährleisten, potenzielle Risiken zu vermeiden und die eigenen Systeme zu schützen, werden im Unternehmenskontext diverse IT-Sicherheitsmaßnahmen verwendet. Leider können eben diese Vorkehrungen auch die reibungslose Funktion externer Software verhindern. So können beispielsweise Proxy-Server oder Firewall-Einstellungen die Kommunikation zwischen dem AI-Bietercockpit und der Plattform blockieren. 

Bitte beachten Sie daher bei der Einrichtung des AI-Bietercockpits an Ihrem jeweiligen Rechner die Systemanforderungen und lassen diese ggf. von Ihrer internen IT oder von Ihrem IT- Dienstleistungsunternehmen prüfen.

Warum braucht es einen Weblauncher?2022-04-28T09:34:13+02:00

Laut Information der AI AG wurden Anwendungen wie das AI Bietercockpit bis April 2019 mittels der sogenannten Java Web Start-Technologie bereitgestellt. Weil der Hersteller Oracle zu diesem Zeitpunkt den offiziellen und kostenfreien Support von Java 8 für Unternehmensnutzer einstellte und die neueren Oracle Java Versionen ohne Web Start-Technologie ausgestattet sind, hat die AI AG den Bereitstellungsvorgang geändert. Der seitens der AI AG entwickelte Weblauncher ist eine moderne Open-Source-Alternative zur Java Web Start Technologie. Ihr Plus: Dank des Weblauscher-Einsatzes bleibt die Nutzung des AI Bietercockpits für Sie kostenfrei!

Was ist ein Weblauncher?2022-04-28T09:33:52+02:00

Der AI Weblauncher ist ein speziell für die Client-Anwendungen aus dem Hause AI AG entwickeltes Programm, das Sie zum Start benötigen.
In diesem Fall also eine Starthilfe für das AI Bietercockpit. Schöner Nebeneffekt: Der AI Weblauncher sorgt für eine automatische Aktualisierung der Anwendung.
Zum AI Weblauncher Download geht’s hier lang.

Gibt es spezielle Systemvoraussetzungen?2022-04-28T09:32:42+02:00

Es gelten grundsätzliche Hard- und Softwareanforderungen. Diese sowie eine Auflistung der unterstützten Betriebssysteme finden Sie hier.

Wie stelle ich sicher, dass ich die aktuellste Version nutze?
Dank des Einsatzes des AI Weblaunchers aktualisiert sich das AI Bietercockpit automatisch. Sie arbeiten also stets mit der aktuellsten Version.

Benötige ich einen Internetzugang zur Nutzung des AI Bietercockpits?2022-04-28T09:31:44+02:00

Ja, genauer: Sie benötigen eine sichere SSL-Verbindung zwischen dem AI Bietercockpit und der angebundenen Vergabeplattform. Außerdem muss die Anwendung wissen, wie Sie auf das Internet zugreifen – mittels einer direkten Verbindung oder via Proxy-Server, wie es in Firmennetzwerken üblich ist. Ihr Administrator kennt die Details.

Ist die Nutzung des AI Bietercockpits Pflicht?2022-04-28T09:29:28+02:00

Ganz unabhängig von den vielen Vorteilen, die eine papierlose Angebotsabgabe mit sich bringt, gilt Folgendes: Wenn der öffentliche Auftraggeber den Vergabemanager des Staatsanzeigers / den AI Vergabemanager zur elektronischen Erstellung und Veröffentlichung der Vergabeunterlagen nutzt, benötigen Sie auf der anderen Seite das AI Bietercockpit zum Finden, Erstellen und Bearbeiten von Angeboten.

Was ist ein Vergabe24 Kiosk-System?2022-05-12T09:59:23+02:00

Abgesehen vom kostenpflichtigen Rund-um-Service auf der Abonnement-Plattform Vergabe24 stellt unser Partner auch Oberflächen für den kostenfreien Download und unentgeltlichen Zugang bereit.

Hierfür können Vergabestellen ein eigenes Vergabe24 Kiosk-System auf ihrer Webseite integrieren. Dabei wird ebenfalls Vergabe24 als Vergabeplattform verwendet.
Die Ausschreibungen der jeweiligen Vergabestelle werden jedoch zusätzlich auf der eigenen Webseite eingebunden.
Bieterfirmen können Ausschreibungen also kostenfrei über die Vergabestellen-Webseite finden, herunterladen und teilnehmen.

Vergabestellen ohne eigene Integration eines V24 Kiosk-Systems können einen Direktlink für den Abruf ihrer öffentlichen Ausschreibungen zur Verfügung stellen. Diese Direktlinks werden unter anderem im Bekanntmachungstext der jeweiligen Ausschreibung veröffentlicht und führen zum direkten Download und unentgeltlichen Zugang im V24 Direkt-Kiosk.

Wie nehme ich an beschränkten Ausschreibungen teil?2022-05-12T09:58:04+02:00

Da Sie an einer beschränkten Ausschreibung nur teilnehmen können, wenn die Vergabestelle Sie dazu einlädt, heißt es erstmal: warten auf die Einladungsmail!

Sie haben eine E-Mail Aufforderung zur beschränkten Ausschreibung von Vergabe24 erhalten?

  • Die Mail enthält einen Link zur Teilnahmeseite sowie Ihren Benutzernamen. Diese Daten erhalten Sie nur einmal, also bitte gut aufbewahren.
  • Bei LogIn vergeben Sie ein Passwort („Passwort vergeben“). Sollten Sie Ihr Passwort später vergessen, so können Sie über die „Passwort vergessen“-Funktion auf der Teilnahmeseite ein neues generieren.
  • Sobald Sie eingeloggt sind, können Sie die Vergabeunterlagen herunterladen oder über das Bietercockpit direkt am elektronischen Vergabeverfahren teilnehmen.
Wie komme ich an beschränkte Ausschreibungen?2022-05-10T16:36:32+02:00

Die saloppe Antwort lautet: So, wie Sie auch an gute Aufträge kommen! Indem Sie sich und Ihr Unternehmen ins Gespräch bringen, persönlich Kontakt aufnehmen, Ihr Interesse bekunden, eine aussagekräftige Webseite als Referenz vorweisen können. Kurzum: Indem Sie den öffentlichen Auftraggeber von Ihren Leistungen überzeugen.

Wichtiger Zusatztipp: Präqualifizieren Sie für alle Leistungsbereiche, in denen Sie tätig sind. Infos dazu finden Sie unter Auftragsberatungsstellen.

Welche Vergabeplattformen bieten Sie noch an?2022-05-10T16:37:44+02:00

Neben der direkten Veröffentlichung auf Vergabe24 bieten wir für Vergabestellen die Einrichtung eigener Vergabeplattformen an.
Diese Plattformen werden von uns betrieben und individuell für eine Vergabestelle oder einen Verbund aus mehreren Vergabestellen erstellt.

Dazu zählen:

Sämtliche Bekanntmachungen zu Ausschreibungen, die über diese Plattformen bereitgestellt werden, finden Sie selbstverständlich auch auf Vergabe24.

Was sind Planungsleistungen?2022-04-21T11:53:32+02:00

Planungsleistungen können entweder nach VOL/A, nach VOB/A oder als nach VgV vergeben werden.

  • Nach VOL/A = Dienstleistungen, zum Beispiel die Planung von Marketingkampagnen
  • Nach VOB/A = Planungen im Tiefbaubereich (Straßenbau, Brückenbau, etc.) oder Planungen ganzer Bauvorhaben über Generalunternehmen.
  • Nach VgV: freiberufliche Leistungen von Architekten und Ingenieuren zur Bauplanung (die Leistungen der Architekten und Ingenieure sind recht breit gefächert). Beispiele: Objekt- und Projektplanung, Projektsteuerung, Tragwerksplanung, Planung der Ausführung oder auch die Bauüberwachung.
Was ist eine beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb?2022-04-21T11:53:16+02:00

Die beschränkte Ausschreibung ist eine nationale Verfahrensart, bei der die öffentlichen Auftraggeber nur eine begrenzte Anzahl von Unternehmen zur Angebotsabgabe auffordern. Der Auftragswert liegt unterhalb des EU-Schwellenwertes. Bei einer beschränkten Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb prüft der öffentliche Auftraggeber außerdem im Vorfeld die Eignung aller interessierten Bewerber.

Wie nehme ich an öffentlichen Ausschreibungen teil?2022-04-21T11:52:58+02:00

Wie Sie erfolgreich an einer eVergabe teilnehmen, haben wir in unserem Leitfaden in acht übersichtlichen Schritten für Sie zusammengefasst.
Leitfaden Teilnahme an einer eVergabe

Wo finde ich Ausschreibungen?2022-05-12T09:53:07+02:00

Unsere Erstveröffentlichungsplattform ist Vergabe24. Auf dieser Abonnement-Plattform finden Sie Ausschreibungen öffentlicher Auftraggeber in Deutschland und europaweit. Via Volltextsuche können Sie nach passenden Ausschreibungen suchen oder sich per E-Mail benachrichtigen lassen. Vergabe24 bietet natürlich die Bestellung und das Herunterladen von Vergabeunterlagen an. Vielfach können Sie Angebote sogar direkt im Bietercockpit bearbeiten und abgeben.

Vergabespezialisten und Ansprechpartner2022-05-11T11:39:50+02:00

Sie benötigen Vergabeberatung oder generell Unterstützung beim Thema Vergabe? Sie haben allgemeine Fragen zu unserem Angebot?
Wir freuen uns über Ihre Nachricht an vergabeberatung@staatsanzeiger.de oder auf den telefonischen Kontakt unter 0711. 666 01 211.

Das sind Ihre Ansprechpartner:

Juristische Begleitung2022-05-09T09:44:17+02:00

Peter Creutz, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, ist Ihr kompetenter Ansprechpartner.

Er begleitet Sie juristisch, zum Beispiel bei

  • der Erstellung von Auftragsbekanntmachung, Vergabebedingungen und Vergabeunterlagen (ausgenommen der technischen Beschreibungen).
  • der Anlage und Führung der Vergabeakte.
  • der Beantwortung von Bieteranfragen und Rügen.
  • der Prüfung und Wertung der eingegangenen Angebote.
  • bei der Vorbereitung des Vergabevorschlags.

Auf Wunsch erhalten Sie auch Unterstützung bei der Gremienarbeit.

Vergabeverfahren und Technik2022-05-09T09:39:57+02:00

Die Vergabeverfahren werden im Rahmen unserer eVergabe-Lösung abgewickelt, die Ihnen bis zum Abschluss des Verfahrens bereitgestellt wird. Die Bedienung des Systems erfolgt in Absprache mit Ihnen und der beratenden Kanzlei durch die Staatsanzeiger für Baden-Württemberg GmbH & Co. KG.

Über das System werden:

  • die Vergabeunterlagen erstellt.
  • das Verfahren veröffentlicht.
  • die Bieterkommunikation abgedeckt.
  • die Angebotsöffnung abgewickelt.
  • die Prüfung und Wertung durchgeführt.
  • die Vergabeakte erstellt.
Koordination und Projektmanagement2022-05-09T09:41:39+02:00

Freuen Sie sich auf folgende Leistungen:

  • Darstellung des gesamten Verfahrensprozesses
  • gemeinsame Erfassung aller zu berücksichtigenden Themen Ihrer Verfahren
  • Koordination aller Verfahrensbeteiligten
  • Unterstützung bei der Wahl der effektivsten Verfahrensgestaltung

Übrigens: Gern führen wir auch individuelle Vergaberecht-Schulungen bei Ihnen vor Ort durch.

Ist ein Wechsel zwischen den beiden Tarifen möglich?2022-05-09T10:11:47+02:00

Ja, Sie können jederzeit von EVO zu EVO Pro wechseln.

Ist die Teilnahme für die Bieter mit Kosten verbunden?2022-05-09T10:13:33+02:00

Nein. Sowohl die Recherche als auch die Teilnahme ist für Bietende kostenfrei.

Ist diese Web-Anwendung rechtssicher?2022-04-13T09:36:55+02:00

Darauf dürfen Sie sich verlassen. Auch wenn Sie die Software nicht auf Ihrem Rechner installieren, sondern direkt im Web nutzen können, ist die eVergabe Software rechtssicher.

Lassen sich die Vergabeunterlagen im System erstellen?2022-04-13T09:36:33+02:00

Nein. Die Intention von EVO ist es, Ihre bereits vorhandenen Vergabeunterlagen schnell und unkompliziert zum Herunterladen anzubieten bzw. den bestehenden Bekanntmachungstext online zu veröffentlichen.

Unser Ausschreibungsteam besteht aus mehr als einer Person. Macht EVO da Sinn?2022-05-09T10:12:44+02:00

Selbstverständlich! Größeren Vergabestellen empfehlen wir die Pro-Version, hierin sind drei Lizenzen enthalten. Die entscheidende Frage lautet eher: Suchen Sie nach einer schnellen Web-Lösung oder benötigen Sie ein rechts- und rollenbasiertes System? Welche Vorteile das jeweilige System bietet, lesen Sie hier. Wir beraten Sie gern!

Für wen ist EVO geeignet?2022-05-09T10:16:52+02:00

EVO richtet sich an alle ausschreibenden Stellen bzw. öffentlichen Auftraggeber, die einen schnellen und kostengünstigen Einstieg in die eVergabe suchen.

Auch Ingenieur-, Architektur- und Planungsbüros, die im Auftrag öffentlicher Stellen ausschreiben, profitieren von dieser unkomplizierten, webbasierten Lösung.

Gut beraten  sind außerdem gemeinnützige Organisationen, Kirchen, Vereine, Stadtwerke, Rechtsanwaltskanzleien, Verkehrsunternehmen, Kliniken, Universitäten, Hochschulen und selbst die Industrie, Bauträger oder Generalunternehmer.

Sofern Sie eine prozessunterstützende Vergabesoftware wünschen, legen wir Ihnen den Vergabemanager ans Herz.

Wo sind EU-Schwellenwerte geregelt?2022-04-05T10:26:33+02:00

Bei Vergaben oberhalb der Schwellenwerte findet Teil 4 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) Anwendung. Es beruht auf der Umsetzung entsprechender Vorgaben in EU-Richtlinien beruht. Die Grundlagen des Vergaberechts oberhalb der Schwelle sind in enthalten.

EU-Schwellenwerte – was bedeutet das genau?2022-05-10T08:19:05+02:00

Schwellenwerte sind bestimmte Auftragswerte, ab denen öffentliche Auftraggeber zur EU-weiten Ausschreibung verpflichtet sind. Sie werden alle zwei Jahre angepasst.

Was regelt die UVgO?2022-04-05T10:25:38+02:00

Die Unterschwellen-Vergabeverordnung regelt für den nationalen Bereich das einzuhaltende Verfahren bei der Vergabe von staatlichen Liefer- und Dienstleistungsaufträgen.

Was bedeutet VgV?2022-04-05T10:25:08+02:00

Die Vergabeordnung (VgV) regelt das einzuhaltende Verfahren bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen, die dem Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen unterliegen. Außerdem regelt sie das einzuhaltende Verfahren bei der Ausrichtung von Wettbewerben durch öffentliche Auftraggeber.

Welche Rechtsgrundlagen gelten für Vergaben?2022-04-05T10:24:00+02:00

Die wichtigsten Rechtsgrundlagen sind das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB), die Vergabeordnung (VgV) und die drei nach Leistungsart unterschiedenen Vergabeordnungen: die VOL/A für (allgemeine) Leistungen, die VOL/B für Bauleistungen und die VOF für freiberufliche Leistungen. Außerdem ist das Vergaberecht stark beeinflusst durch EU-Recht, insbesondere die Richtlinien 2014/17/EG und 2014/18/EG.

Wann muss öffentlich ausgeschrieben werden?2022-03-31T13:38:56+02:00

Das hängt ab vom voraussichtlichen Gesamtauftragswert, den Schwellenwerten und dem konkreten Auftragsinhalt. Eine Ausschreibungspflicht besteht nicht bei so genannten Direktkäufen.

Wie lautet der NUTS Code Deutschland?2022-03-31T07:56:33+02:00

Die ersten zwei Ziffern des NUTS Code bezeichnen das Land. NUTS Codes Deutschland beginnen also grundsätzlich mit dem Ländercode „DE“. Dann folgt eine Ziffer bzw. eine variierende Kennzeichnung für das jeweilige Bundesland, im Falle Baden-Württembergs ist dies die Ziffer 1.

Im Anschluss sind die Ebenen 2 und 3 aufgeführt: NUTS Codes in Deutschland verweisen in der 2. Ebene auf 38 Regionen, wie Regierungsbezirke oder Stadtstaaten. Ebene 3 gibt Landkreise, Stadtkreise oder kreisfreie Städte an. Der NUTS Code für unseren Unternehmenssitz in Stuttgart lautet beispielsweise DE111, wobei die letzte Ziffer für den Stadtkreis steht.

Warum gibt es NUTS Codes?2022-03-31T07:55:32+02:00

NUTS Codes gliedern den EU-Wirtschaftsraum, um

  • statistische Daten innerhalb der Europäischen Union erfassen zu können.
  • regionale, sozioökonomischen Analysen erstellen zu können.
  • förderungswürdige Regionen auf Datenbasis der NUTS 2 – Ebene bestimmen zu können. NUTS Codes helfen somit auch dabei, regionale EU-Politik zu gestalten.

Bei EU-Ausschreibungen helfen NUTS Codes dabei, einen örtlichen Bezug herzustellen bzw. das Wunschgebiet leichter eingrenzen zu können. Sie tragen somit zu Transparenz und Effizienz bei der Auftragssuche bei.

Was sind NUTS Ebenen?2022-03-30T13:25:08+02:00

Gemäß der seit Januar 2018 gültigen NUTS-2016-Klassifikation gibt es drei Ebenen, die hierarchisch gegliedert sind:

  • Ebene NUTS 1 umfasst 104 Gebietseinheiten der EU-Mitgliedstaaten mit einer Bevölkerungszahl zwischen 3 und 7 Millionen.
  • In der Ebene NUTS 2 sind die Regionen der ersten Ebene erneut unterteilt in 281 Basisregionen mit einer Bevölkerungszahl von 800.000 bis 3 Millionen.
  • Die NUTS 3 – Ebene umfasst 1.348 Regionen mit einer Bevölkerungszahl von 150.000 bis 800.000. Eine weitere Unterteilung innerhalb dieser Ebene betrifft lokale Verwaltungseinheiten, kurz: LAU (früher: NUTS 4 und 5 – Ebene).
Ist die Eingabe verwandter Begriffe möglich?2022-05-09T10:57:06+02:00

Ja. Die Suchmaschine ist so konzipiert, dass Sie auch synonyme Begriffe verwenden können.

Falls Sie zum Beispiel den CPV Code Trockenbau ermitteln möchten, führt Sie die Suchmaschine nach Eingabe des Suchbegriffs „Trockenbau“ direkt zur spezifischen Ebene „Gipskartonarbeiten“ innerhalb der Klassifizierung „Bauarbeiten.“

Wie funktioniert die Suche genau?2022-05-09T10:55:46+02:00

Nach Eingabe eines (möglichst spezifischen) Suchbegriffs zeigt der Seitenbaum mögliche Codes an. Orientieren Sie sich an den unteren Ebenen der CPV Code Liste, um die Klassifizierung möglichst punktgenau zu ermitteln.

Sie können auch mehrere Begriffe eingeben:

  • Bei Eingabe von mehreren Schlagworten findet diese Suchmaschine alle Treffer zu den Begriffen. Bei „Dämmarbeiten Gipskartonarbeiten“ zeigt die CPV Code Suche alle vorhandenen Einträge zum einen oder zum anderen Begriff an.
  • Bei Eingabe von „Dämmarbeiten + Gipskartonarbeiten“ zeigt die Suchmaschine alle Treffer zu einen und zum anderen Begriff an.
  • Bei Eingabe von „Dämmarbeiten -Gipskartonarbeiten“ zeigt die Suchmaschine nur Treffer für Wärme- oder Schalldämmarbeiten an.
Wie sind diese Codes aufgebaut?2022-05-09T10:53:32+02:00

Die Struktur der angezeigten CPV Code Liste ist hierarchisch aufgebaut – vom allgemeinen Auftragsgegenstand auf der oberen Ebene hin zu immer spezifischeren Bezeichnungen. Allgemein gilt: Je tiefer die Ebene, desto aussagekräftiger sind die Codes.

Was bedeutet die CPV Abkürzung?2022-05-09T10:54:11+02:00

CPV steht für (englisch) Common Procurement Vocabulary, also für ein „gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge“. Damit bezeichnen diese Codes den Auftragsgegenstand einer Vergabe. Die EU-weit definierte Liste umfasst knapp 9.500 Einträge.

Wie veröffentliche ich beim Staatsanzeiger?2022-05-12T11:56:37+02:00
Kann der Bieter sein elektronisches Angebot zurückziehen?2022-05-16T11:00:56+02:00

Ein Bieter hat die Möglichkeit sein Angebot bis zum tatsächlichen Beginn der Angebotsöffnung in der Bietersoftware  zurückzuziehen. Selbstverständlich kann er anschließend erneut ein elektronisches Angebot abgeben.

An wen kann ich mich bei Fragen zum Vergabemanagementsystem wenden?2022-04-29T11:45:52+02:00

Sie sind bereits AI Vergabemanager-Nutzer und brauchen Hilfe oder haben Fragen?

Unser Support-Team vom Ausschreibungsdienst des Staatsanzeigers berät und unterstützt Sie gerne unter:

Telefon:          07 11.6 66 01-471

Mail:               vmsupport@staatsanzeiger.de

 

Bieter haben sich an Sie mit Fragen zur Vergabeplattform, der Bietersoftware oder der elektronischen Angebotsabgabe an Sie gewendet?

Bitte verweisen Sie diese Bieter an unseren eigens für diese Fragen bereitstehenden Bietersupport:

Telefon:         0711.6 66 01-476                  

E-Mail:           bieter@staatsanzeiger.de

 

Haben Sie allgemeine Fragen zur eVergabe?

Unser Team vom Ausschreibungsdienst des Staatsanzeigers berät und unterstützt Sie gerne bei Fragen rund um das Thema eVergabe unter

Telefon:         07 11.6 66 01-492

Mail:                vergabestellen@staatsanzeiger.de

Wo erhalte ich Informationen über anstehende Updates für den AI Vergabemanager?2022-05-09T14:42:50+02:00

Über anstehende Updates im AI Vergabemanager und deren Inhalt informieren wir Sie einige Tage vor dem Update per E-Mail und über unseren Vergabebrief-Newsletter.

In einem quartalsweise erscheinenden Newsletter informieren wir Sie darüber hinaus über die Themen eVergabe, Schulungen, sowie Tipps und Tricks zum Vergabeprozess.

Zur Newsletter-Anmeldung unter https://content.staatsanzeiger.de/newsletter/

Wie und wo kann ich über den AI Vergabemanager die Übermittlung der Vergabestatistik vornehmen?2022-05-09T14:49:14+02:00

Seit dem 1. Oktober 2020 sind alle Auftraggeber nach § 98 GWB verpflichtet, die in der VergStatVO festgelegten Daten über die Vergabe öffentlicher Aufträge oder Konzessionen ab Erreichen der EU Schwellenwerte (Oberschwellenbereich) und ab einem Auftragswert über 25 000 Euro ohne Umsatzsteuer auch im Bereich unterhalb der EU-Schwellenwerte (Unterschwellenbereich) zu übermitteln (siehe § 1 VergStatVO).

Die Versendung der Vergabestatistik kann im AI Vergabemanager nach der Zuschlagserteilung über eine vordefinierte Aufgabe getätigt werden (Schnittstelle kann optional kostenpflichtig eingerichtet werden).

Voraussetzung:
Eine Berichts-ID vom Statistischen Bundesamt muss Ihrerseits vorliegen, damit der Staatsanzeiger die Einrichtung für Sie im AI Vergabemanager vornehmen kann.

Weiterführende Informationen vom BMWI und die Möglichkeit zur Registrierung bei DESTATIS erhalten Sie unter:
https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Artikel/Wirtschaft/vergabestatistik.html
https://wwwidev.destatis.de/idev/OnlineAnfrage?aktion=form_anzeigen&statID=339&amt=00&bzr=2020

Kann man bei einem elektronischen Angebot erkennen, ob es eine Bietergemeinschaft ist?2022-05-09T14:58:33+02:00

Die Bieterfirmen müssen bei elektronischen Angeboten immer das elektronische Angebotsschreiben ausfüllen. Darin kann die Bieterfirma die Adresse ändern:

Die Adresse der Bieterfirma sehen Sie bei der Angebotsöffnung. Im Reiter Angebotsunterlagen ist das vom Bieter ausgefüllte elektronische Angebotsschreiben hinterlegt und Sie können da erkennen, ob es eine Bietergemeinschaft ist.

Werden Bewerber automatisch freigeben?2022-05-10T13:27:22+02:00

Was geschieht, wenn man im Versenden-Dialog (gilt nur für Vergabemanager, die nicht an Vergabe24.de angebunden sind) den Haken bei Bewerber automatisch freigeben rausnimmt?

Auf der Vergabeplattform z. B. auftragsboerse.de erscheint die Meldung, dass Vergabeunterlagen beantragt wurden. Die Vergabestelle erhält im Vergabemanager eine Nachricht Neuer Teilnehmer. Um die Nachricht zu öffnen, klicken Sie diese an, alternativ können Sie die Teilnehmer auch über GeschäftspartnerTeilnehmerübersicht aufrufen.

Bei der Firma ist die Spalte Freigeschaltet leer. Man markiert die Firma und klickt unten auf Details.

Dort ändert man den Status auf Vergabeunterlagen gewährt.

Der Bieter erhält die Nachricht, dass die Vergabeunterlagen freigegeben sind.

Ab diesem Zeitpunkt kann der Bieter die Vergabeunterlagen über das Bietercockpit herunterladen.

Wie kann die Anschrift der Bieterfirma im Verfahren geändert werden?2022-05-10T13:17:30+02:00

Über GeschäftspartnerTeilnehmerübersicht können Sie die Teilnehmerübersicht aufrufen, in der Detailinformationen zu ausgewählten Teilnehmern eingesehen oder der Status verändert werden kann.

Klicken Sie doppelt auf den Bieter, an dessen Adresse Sie etwas ändern möchten. Über markieren und Details anklicken kommen Sie in dieselbe Ansicht.

Im Reiter Teilnehmerdaten werden die Adressdaten angezeigt und können dort geändert werden. Die Änderung ist nur für dieses Verfahren wirksam.

Im Reiter Firmendaten sehen Sie die Adresse, die in der Firmendatenbank hinterlegt ist.

Im Reiter Angebote werden Angebotsdatum, Angebotsnummer, Bemerkungen und Status angezeigt. Bei elektronischen Angeboten ist unter Bemerkung der Empfang des elektronischen Angebots vermerkt.

Wie kann eine Vergabe losweise aufgehoben werden?2022-05-10T13:10:58+02:00

Unter den Aktionen gibt es den Eintrag Losweise aufheben. Starten Sie diese Aktion, dann werden Sie sicherheitshalber gefragt, ob Sie wirklich losweise aufheben wollen. Danach wird die aktuelle Vergabe eingefroren, d. h. die Bearbeitung ist nicht mehr möglich. Dazu erscheint eine neue Aufgabe, mit der Sie die Aufhebung von einzelnen Losen durchführen.

Wie kann eine Vergabe aufgehoben werden?2022-05-10T13:01:26+02:00

Unter den Aktionen gibt es den Eintrag Vergabe aufheben. Starten Sie diese Aktion, dann werden Sie sicherheitshalber gefragt, ob Sie die Vergabe wirklich aufheben wollen. Danach wird die aktuelle Vergabe eingefroren, d. h. die Bearbeitung ist nicht mehr möglich. Dazu erscheint eine neue Aufgabe, mit der Sie die Aufhebung der Vergabe durchführen.

Manchmal passiert es, dass man versehentlich die Aktion Vergabe aufheben aktiviert. Auch dann wird die Vergabe eingefroren. Zur Reaktivierung müssen Sie die Aufgabe mit der Aufhebung der Vergabe starten. In dem Workflowschritt zur Aufhebung gibt es die Möglichkeit, diese rückgängig zu machen.

Wie können Unterlagen nachgefordert werden?2022-05-10T12:55:36+02:00

Unter AktionenNachforderung von Unterlagen können Unterlagen vom Bieter nachgefordert werden.

Für jede zu benachrichtigende Firma kann in diesem Dialog ein Schreiben bearbeitet bzw. ausgedruckt werden. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Bearbeiten.

Die Angaben zur Anforderung von Nachweisen werden in der Eingabemaske erfasst.

Nach dem Drucken wird automatisch das Häkchen auf Fertig gesetzt.

Alle Formulare, die das Häkchen Fertig gesetzt haben, werden im Projektbaum in dem Ordner Benachrichtigungsschreiben hinterlegt und können von dort jederzeit aufgerufen werden.

Können fehlende Nachweise eines Angebots nachgefordert werden?2022-04-29T11:09:55+02:00

In den Vergabeunterlagen geforderte Nachweise oder Erklärungen können auch noch nach der Angebotsabgabe von der Vergabestelle nachgefordert werden. Der Bieter kann diese spätestens innerhalb von 6 Kalendertagen nach der Aufforderung durch den Auftraggeber vorlegen.

Muss der Bieter das Angebotsschreiben unterschreiben?2022-04-29T11:09:15+02:00

Der Auftraggeber legt fest, in welcher Form die Angebote einzureichen sind. Schriftlich eingereichte Angebote müssen immer unterzeichnet sein. Bei elektronischen Angeboten ersetzt die digitale Signatur die persönliche handschriftliche Unterschrift.

Wie kann ich Angebote losweise ausschließen?2022-05-10T12:42:46+02:00

Ein Angebot kann losweise ausgeschlossen werden über die Aktion „Losweiser Ausschluss von Angeboten“. Wenn Sie ein Angebot für ein spezielles Los ausschließen wollen, wählen Sie es mit Doppelklick in der entsprechenden Zeile aus und bearbeiten den Dialog.

Was kann ich machen, wenn ein elektronisches Angebot verspätet eingeht?2022-04-29T11:06:26+02:00

Ein Angebot, das aus vom Bieter nicht zu vertretenden Gründen bei Öffnung des ersten Angebots nicht vorlag, ist wie ein rechtzeitig vorgelegenes Angebot zu behandeln.

Ist ein Angebot nach der Öffnung des ersten Angebots eingegangen, so ist es zulässig, dieses Angebot zu öffnen. Dies gilt unabhängig davon, ob es sich um ein schriftliches oder ein elektronisches Angebot handelt. Verspätet eingegangene Angebote sind jedoch zwingend von der Wertung auszuschließen.

Kann ein Angebot verspätet abgegeben werden?2022-04-29T11:05:35+02:00

Nach erfolgreicher Übermittlung des elektronischen Angebots an den Angebotsserver quittiert der Server den Eingang mit Datum und Uhrzeit des Servers. Eben diese Zeit wird als Eingangszeit im Vergabemanager angezeigt. Ebenso wird der tatsächliche Beginn der Angebotsöffnung im Vergabemanager dokumentiert.

Beginnt ein Bieter nach Ablauf des veröffentlichten Angebotseröffnungstermins mit der Übermittlung seines Angebots, so erhält er eine deutliche Warnung.

Beginnt der Bieter mit dem Upload des Angebots noch vor Fristende, erhält er selbst dann keinen Warnhinweis, wenn die Übermittlung erst nach dem Angebotsöffnungstermin endet. Er sieht jedoch auf oben genanntem Eingangsbeleg die Uhrzeit, zu der der Upload beendet wurde, also die Uhrzeit, die nach der Frist liegt. Diese elektronischen Angebote werden dennoch im Vergabemanager angezeigt, da auch Papierangebote nach Beginn der Angebotsöffnung vorliegen können.

Das Herunterladen der Vergabeunterlagen von der Vergabeplattform ist jedoch nach dem Termin der Angebotsöffnung nicht mehr möglich ist.

Erhält der Bieter eine Bestätigung über das elektronische Angebot?2022-04-29T11:04:40+02:00

Um ein Angebot digital signiert abzugeben, muss der Bieter die Unterlagen über die Vergabeplattform herunterladen. Dazu ist für Vergabe24.de eine kostenpflichtige Zugangsberechtigung (Online-Abonnement) nötig. Diese beinhaltet die Lizenz der Bietersoftware Vergabe24.de-Bietercockpit.

In dieser Software kann man ein Angebot erstellen, elektronisch unterschreiben und an einen sicheren Angebotsserver übermitteln.

Der Bieter erhält nach erfolgreicher Angebotsabgabe einen Eingangsbeleg mit Datum und Uhrzeit des Angebotsservers.

Ist es möglich Fristverkürzungen zu hinterlegen?2022-05-10T12:38:14+02:00

Ja, Sie können bei EU-Verfahren im Termin- und Fristenmanager unter Einstellungen Fristverkürzungen hinterlegen.

Je nachdem, ob Sie eine Vorinformation veröffentlicht haben, elektronische Angebote akzeptiert werden etc. wird die entsprechende Fristverkürzung hinterlegt.

Über die Auswahl bei Termine vorschlagen können Sie die Termine je nach Fristverkürzung vorschlagen lassen.

Kann ich Termine aus dem Termin- und Fristenmanager in Outlook übernehmen?2022-05-10T12:31:06+02:00

Ja, markieren Sie den gewünschten Termin und klicken anschließend auf das Outlook-Symbol.

Der Termin wird in Ihrem Outlook angelegt, d. h. Betreff, Datum etc. sind bereits vorbelegt. Weitere Personen können hinzugefügt werden.

Sie können auch mehrere Termine markieren und auf das Outlook-Symbol klicken. Alle markierten Termine werden einzeln in Outlook gespeichert.

Ein komfortables Speichern des Termins ist leider ohne Outlook nicht mehr möglich. Sie müssten entweder Outlook installieren oder den Termin manuell in Ihren Terminkalender eintragen.

Benötigt die Vergabestelle eine digitale Signatur?2022-04-29T10:53:08+02:00

Nein, im Vergabemanager ist die Verschlüsselungstechnologie integriert.

Warum habe ich keine Aufgaben mehr im Aufgabeneingang?2022-05-09T15:24:18+02:00

Sie wollen an einer Vergabe weiterarbeiten, aber im Aufgabeneingang sind 0 Aufgaben vorhanden.

Vermutlich blockiert eine andere Person aus Ihrer Vergabestelle diese Aufgabe. In den Vergabedetails sehen Sie, ob die jeweilige Aufgabe bereits in Bearbeitung ist.

Das passiert, wenn ein anderer Benutzer die Aufgabe vor Ihnen geöffnet hat. Sollte dies der Fall sein, so muss der Benutzer, der die Aufgabe gestartet hat und in den Vergabedetails als Bearbeiter genannt ist, die Aufgabe mit Weiter beenden oder mit einem Rücksprung zurücksetzen.

In den Benutzereinstellungen können Sie im Bereich Aufgabeneingang das Kontrollkästchen Aktivitäten automatisch starten aktivieren. Somit werden Workflow-Schritte, die Sie über die Schaltfläche Weiter beenden, automatisch gestartet.

Das hat den Vorteil, dass Sie sehr zügig im Workflow weiterkommen.

Nachteil ist allerdings, dass Aufgaben, die gestartet wurden, vom Benutzer bearbeitet oder über einen Rücksprung in den gemeinsamen Pool des Vergabeteams zurückgegeben werden müssen. Die Aufgabe wird beim Öffnen sozusagen ausgecheckt. Somit ist abgesichert, dass nicht zwei Personen gleichzeitig an derselben Aufgabe arbeiten.

Hinweis: Hinterlegen Sie in Ihren Benutzereinstellungen möglichst, dass die Aktivitäten nicht automatisch starten, also lassen Sie das erste Kästchen leer. Somit werden Aufgaben nur gestartet, wenn Sie diese manuell anklicken. Ein gegenseitiges Blockieren ist dann kaum noch möglich.
Welche Dateiformate und Dateigrößen (Maximalgrößen) sind im Vergabemanager zu beachten?2022-04-29T10:45:52+02:00

Im Vergabemanager können folgende Dateiformate zum Hochladen verwendet werden:

JPG, PNG, TIFF, BMP, PDF, DOC, DOCX, TXT, GAEB, RTF, PPT, XLS, XLSX oder ZIP.

 

Für das Hochladen der Dateien gibt es Dateigrößenbeschränkungen.

Bitte laden Sie bei Zusammenstellen der Vergabeunterlagen nur Dateien bis maximal 300 MB hoch. Wir haben diese Dateigrenze im System hinterlegt, da die Bieterfirmen diese Dateien auch wieder herunterladen müssen. Bei der Übertragung von größeren Datenmengen würden wir Ihnen empfehlen einen externen Download-Link in der Bekanntmachung und den Vergabeunterlagen einzubetten, über welchen die Bieter diese nicht direkt angebotsrelevanten Anlagen (z.B. Imagefilm) außerhalb des System herunterladen können.

Sollten Sie größere Dateien hochladen müssen, wenden Sie sich bitte an unseren Support unter vmsupport@staatsanzeiger.de.

Können zip-Dateien zu den Vergabeunterlagen hochgeladen werden?2022-04-29T10:44:01+02:00

Im Workflowschritt Zusammenstellen der Vergabeunterlagen können Sie über Datei hinzufügen weitere Dateien hochladen. Hier ist es auch möglich, dass Sie zip-Dateien hinzufügen. Alle Dateien, die im Ordner Angebot stehen, müssen vom Bieter im Angebot mit abgegeben werden. Da es sich bei zip-Dateien meist um umfangreiches Datenmaterial handelt, stellen Sie zip-Dateien bitte nur in den Ordner Zusätzliche Informationen, da die Bieter sonst womöglich Probleme bei der digitalen Angebotsabgabe haben.

Die neu angelegte Lizenz hat keine Aufgaben, was kann ich machen?2022-04-29T10:42:34+02:00

Neu angelegte Lizenzen haben keinen Zugriff auf die bisher angelegten Vergaben.
Sollte die Person, die eine neue Lizenz für den Vergabemanager bekommen hat, bei bereits angelegten Vergaben mitarbeiten, können wir diese Person in das Vergabeteam der einzelnen Vergaben hinzufügen.
Dazu benötigen wir eine E-Mail mit den einzeln genannten Vergabenummern aus dem Vergabemanager.
Gerne können Sie uns mit dem Erteilen einer neuen Lizenz die Vergabenummern mitteilen, auf die der Zugriff ermöglicht werden soll.
Auch nach Erteilen einer neuen Lizenz schicken Sie eine E-Mail an vmsupport@staatsanzeiger.de, dann richten wir den Zugriff ein.

Kann ich kontrollieren, ob die Vergabe beim Staatsanzeiger angekommen ist?2022-05-09T15:09:39+02:00

Ja. Gehen Sie dazu folgenden Weg:
SidebarProjektbaumFormulareVergabevermerkVermerke über Ereignisse.
Dort werden die wichtigsten Ereignisse im System protokolliert.

Kann ich fortlaufende Vergabenummern erzeugen?2022-04-29T10:36:56+02:00

Bei der Neuanlage der Vergabe können Sie die Vergabenummer manuell eintragen oder eine Vergabenummer erzeugen. Eine erzeugte Vergabenummer wird nach den Vorgaben des hinterlegten Aktenzeichengenerators generiert. So können wir Ihr Vergabenummern-Schema für Sie hinterlegen, dass alle Vergabenummern nach Ihren Vorgaben immer gleich aufgebaut sind.

Wird JAVA (Java Web Start) für den Start des AI Vergabemanagers benötigt?2022-05-09T15:06:10+02:00

Seit 2018 stellen wir Ihnen kostenlos den WEBLAUNCHER von der Administration Intelligence AG zur Verfügung. Eine Java Anwendung wird nicht benötigt.

 

An wen kann ich mich zum Veröffentlichen von Ausschreibungen wenden?2022-05-09T07:59:32+02:00

Wenden Sie sich bitte an unser Team vom Ausschreibungsdienst des Staatsanzeigers unter Telefon 07 11 / 6 66 01-477.

Wie können vergebene Aufträge veröffentlicht werden? Was kosten diese?2022-05-09T07:59:01+02:00

Über uns können Sie über einen einfachen Weg vergebene Aufträge veröffentlichen. Diese erscheinen dann ausschließlich unter www.Vergabe24.de. Die Veröffentlichung kostet pro Bekanntmachung 15 Euro. Außerdem fallen einmalige Registrierungskosten von 10 Euro an.

Ich möchte Bekanntmachungen auf meiner Internetseite veröffentlichen, aber keinen Aufwand damit haben. Geht das?2022-05-09T07:58:23+02:00

Wenn Sie unsere Systeme nutzen, können Sie Ihre Ausschreibungen ohne Aufwand auf Ihrer Internetseite oder einer anderen Vergabeplattform integrieren. Unsere White Label-Lösung bietet Ihnen die Möglichkeit. Sie können Ihren Bietern so auf einfachem Weg Ihre Ausschreibungen auf der von Ihnen gewünschten Webseite anbieten – samt Zugang zu den Vergabeunterlagen und Teilnahme der eVergabe.

Wann ist der Anzeigenschluss für Bekanntmachungen im Landesausschreibungsblatt?2022-05-09T09:08:37+02:00

Der Anzeigenschluss für die Entgegennahme von Bekanntmachungen ist in der Regel mittwochs 14:00 Uhr. Ihre Bekanntmachung wird am gleichen Tag unter www.Vergabe24.de veröffentlicht. Das Landesausschreibungsblatt erscheint i.d.R. Freitags. Alle Termine finden Sie in unserem Kalender Erscheinungstermine.

Welche Angaben müssen in der Bekanntmachung enthalten sein?2022-05-09T07:56:41+02:00

1. Vergabestelle inkl. Kontaktdaten
2. Art und Ort der Maßnahme mit Ausführungszeitraum
3. Gewerke, Massen
4. Ort und Datum der Submission
5. Bezug und Preise der Vergabeunterlagen

Was kostet die Veröffentlichung?2022-05-09T07:57:08+02:00

Der Preis für die Veröffentlichung im Landesausschreibungsblatt richtet sich nach der derzeit gültigen Anzeigen-Preisliste. Die Veröffentlichung unter Vergabe24 ist in diesem Preis enthalten. Die reine Online-Veröffentlichung unter Vergabe24 kostet über EVO ca. 300 Euro pro Bekanntmachung bei öffentlichen oder offenen Verfahren inkl. Nutzung der eVergabe.
Die Kosten zur Veröffentlichung in anderen Medien erfahren Sie auf Anfrage.

Wo erscheint meine Bekanntmachung und wann?2022-05-09T07:56:10+02:00

Bekanntmachungen von Vergabestellen aus Baden-Württemberg werden im Landesausschreibungsblatt veröffentlicht. Es erscheint einmal wöchentlich.

Außerdem erscheint Ihre Bekanntmachung – ohne Mehrkosten – online unter Vergabe24. Auf dieser Plattform sind die Bekanntmachungen und die Vergabeunterlagen (sofern Sie uns diese übergeben haben) schon einen Tag vorher abrufbar.

Zusätzlich besteht die Möglichkeit, über eine Schnittstelle die Bekanntmachungen auf Ihrer Internetseite zu veröffentlichen (= White Label-Lösung). Gern beraten wir Sie hierzu.

Vergabestellen aus allen anderen Bundesländern bieten wir die Online-Veröffentlichung der Bekanntmachungen (gerne auch mit Vergabeunterlagen) auf den jeweiligen Landes-Vergabeplattformen an. Das ist zum Beispiel in Hessen die HAD. Oder auf Ihrer eigenen Website über unsere White Label-Lösung.

Ich muss dringend ein Verfahren über eVergabe veröffentlichen, wie gehe ich vor?2022-05-09T08:02:16+02:00

Registrieren Sie sich noch heute kostenfrei für unser Produkt EVO und zahlen Sie nur, wenn Sie eine Ausschreibung freigeben. Die eVergabe ist in diesem Produkt bereits inkludiert! Sie können – egal ob beschränkt, öffentlich oder europaweit – alle Veröffentlichungsverpflichtungen, den elektronischen Angebotsempfang sowie die elektronische Bieterkommunikation sofort nutzen.

Wie veröffentliche ich beim Staatsanzeiger?2022-05-09T08:01:56+02:00

Übergeben Sie uns Ihre Bekanntmachungen per E-Mail. Eine bequemere Übertragungsmöglichkeit erfolgt über unsere Online-Anwendung EVO oder unsere Lösungen zur  elektronischen Vergabe (eVergabe).

Wie funktioniert die Angebotsabgabe über das AI-Bietercockpit?2022-04-28T09:42:51+02:00

Bereit zum Abgeben des Angebots? Wie das im Detail funktioniert, erfahren Sie ab Minute 4:41 im Erklärvideo Angebotsbearbeitung.
Hier geht’s zur richtigen Stelle im Video.

Wie importiere ich extern erstellte GAEB-Dateien das AI-Bietercockpits?2022-04-28T09:40:50+02:00

Das erklären wir Ihnen ab Minute 2:04 im Video zur Angebotsbearbeitung. Zu Minute 2:04 des Erklärvideos.

Wie kann ich GAEB-Dateien im AI Bietercockpit bearbeiten?2022-04-28T09:40:03+02:00

Gegenfrage: Haben Sie unten unser Video zur Angebotsbearbeitung schon angesehen?
Bei Minute 0:46 geht’s genau darum! So kommen Sie in YouTube direkt zur gesuchten Antwort.

Wie importiere ich eigene Dateien in den Bearbeitungsbereich des AI-Bietercockpits?2022-04-28T09:39:25+02:00

Bilder sagen mehr als tausend Worte: Bei Minute 3:59 im Erklärvideo „Angebotsbearbeitung“ gehen wir genau auf dieses spezielle Thema ein.
Hier gelangen Sie direkt zur richtigen Stelle im Video!

Wie funktioniert die Angebotsbearbeitung über das AI-Bietercockpit?2022-05-12T10:01:58+02:00

Dem Thema „Angebotsbearbeitung“ haben wir weiter unten ein eigenes Erklärvideo gewidmet. Vorhang auf!

Wie kann ich Nachrichten (Bieterfragen) an die Vergabestelle senden?2022-05-10T16:43:14+02:00

Das verraten wir Ihnen gern in unserem Erklärvideo zum Thema „Nachrichten“, das Sie weiter unten auf dieser Seite finden.
Hier gelangen Sie direkt zum Video.

Wie kann ich über das AI-Bietercockpit Neuigkeiten und Nachrichten abrufen?2022-05-10T16:42:44+02:00

Dafür haben wir ein Erklärvideo rund um das Thema „Nachrichten“ für Sie vorbereitet.
Hier geht’s direkt zu unseren Erklärvideos.

Wie kann ich einen Fehlerbericht für das AI Bietercockpit erstellen?2022-04-28T09:35:44+02:00

Mit der Tastenkombination [Umschalttaste]+[Strg]+[Alt]+[E] können Sie innerhalb des AI-Bietercockpits jederzeit einen Fehlerbericht erstellen.
Alternativ können Sie hierfür die Schaltfläche “Fehlerbericht” des “Info”-Menüs oben rechts im AI-Bietercockpit verwenden.

Was kann ich tun, wenn die elektronische Abgabe über das AI-Bietercockpit abbricht oder verhindert wird?2022-05-12T10:03:44+02:00

Die IT-Sicherheit ist sowohl für große als auch für kleine Unternehmen ein sehr wichtiges Thema. Um diese zu gewährleisten, potenzielle Risiken zu vermeiden und die eigenen Systeme zu schützen, werden im Unternehmenskontext diverse IT-Sicherheitsmaßnahmen verwendet. Leider können eben diese Vorkehrungen auch die reibungslose Funktion externer Software verhindern. So können beispielsweise Proxy-Server oder Firewall-Einstellungen die Kommunikation zwischen dem AI-Bietercockpit und der Plattform blockieren. 

Bitte beachten Sie daher bei der Einrichtung des AI-Bietercockpits an Ihrem jeweiligen Rechner die Systemanforderungen und lassen diese ggf. von Ihrer internen IT oder von Ihrem IT- Dienstleistungsunternehmen prüfen.

Warum braucht es einen Weblauncher?2022-04-28T09:34:13+02:00

Laut Information der AI AG wurden Anwendungen wie das AI Bietercockpit bis April 2019 mittels der sogenannten Java Web Start-Technologie bereitgestellt. Weil der Hersteller Oracle zu diesem Zeitpunkt den offiziellen und kostenfreien Support von Java 8 für Unternehmensnutzer einstellte und die neueren Oracle Java Versionen ohne Web Start-Technologie ausgestattet sind, hat die AI AG den Bereitstellungsvorgang geändert. Der seitens der AI AG entwickelte Weblauncher ist eine moderne Open-Source-Alternative zur Java Web Start Technologie. Ihr Plus: Dank des Weblauscher-Einsatzes bleibt die Nutzung des AI Bietercockpits für Sie kostenfrei!

Was ist ein Weblauncher?2022-04-28T09:33:52+02:00

Der AI Weblauncher ist ein speziell für die Client-Anwendungen aus dem Hause AI AG entwickeltes Programm, das Sie zum Start benötigen.
In diesem Fall also eine Starthilfe für das AI Bietercockpit. Schöner Nebeneffekt: Der AI Weblauncher sorgt für eine automatische Aktualisierung der Anwendung.
Zum AI Weblauncher Download geht’s hier lang.

Gibt es spezielle Systemvoraussetzungen?2022-04-28T09:32:42+02:00

Es gelten grundsätzliche Hard- und Softwareanforderungen. Diese sowie eine Auflistung der unterstützten Betriebssysteme finden Sie hier.

Wie stelle ich sicher, dass ich die aktuellste Version nutze?
Dank des Einsatzes des AI Weblaunchers aktualisiert sich das AI Bietercockpit automatisch. Sie arbeiten also stets mit der aktuellsten Version.

Benötige ich einen Internetzugang zur Nutzung des AI Bietercockpits?2022-04-28T09:31:44+02:00

Ja, genauer: Sie benötigen eine sichere SSL-Verbindung zwischen dem AI Bietercockpit und der angebundenen Vergabeplattform. Außerdem muss die Anwendung wissen, wie Sie auf das Internet zugreifen – mittels einer direkten Verbindung oder via Proxy-Server, wie es in Firmennetzwerken üblich ist. Ihr Administrator kennt die Details.

Ist die Nutzung des AI Bietercockpits Pflicht?2022-04-28T09:29:28+02:00

Ganz unabhängig von den vielen Vorteilen, die eine papierlose Angebotsabgabe mit sich bringt, gilt Folgendes: Wenn der öffentliche Auftraggeber den Vergabemanager des Staatsanzeigers / den AI Vergabemanager zur elektronischen Erstellung und Veröffentlichung der Vergabeunterlagen nutzt, benötigen Sie auf der anderen Seite das AI Bietercockpit zum Finden, Erstellen und Bearbeiten von Angeboten.

Was ist ein Vergabe24 Kiosk-System?2022-05-12T09:59:23+02:00

Abgesehen vom kostenpflichtigen Rund-um-Service auf der Abonnement-Plattform Vergabe24 stellt unser Partner auch Oberflächen für den kostenfreien Download und unentgeltlichen Zugang bereit.

Hierfür können Vergabestellen ein eigenes Vergabe24 Kiosk-System auf ihrer Webseite integrieren. Dabei wird ebenfalls Vergabe24 als Vergabeplattform verwendet.
Die Ausschreibungen der jeweiligen Vergabestelle werden jedoch zusätzlich auf der eigenen Webseite eingebunden.
Bieterfirmen können Ausschreibungen also kostenfrei über die Vergabestellen-Webseite finden, herunterladen und teilnehmen.

Vergabestellen ohne eigene Integration eines V24 Kiosk-Systems können einen Direktlink für den Abruf ihrer öffentlichen Ausschreibungen zur Verfügung stellen. Diese Direktlinks werden unter anderem im Bekanntmachungstext der jeweiligen Ausschreibung veröffentlicht und führen zum direkten Download und unentgeltlichen Zugang im V24 Direkt-Kiosk.

Wie nehme ich an beschränkten Ausschreibungen teil?2022-05-12T09:58:04+02:00

Da Sie an einer beschränkten Ausschreibung nur teilnehmen können, wenn die Vergabestelle Sie dazu einlädt, heißt es erstmal: warten auf die Einladungsmail!

Sie haben eine E-Mail Aufforderung zur beschränkten Ausschreibung von Vergabe24 erhalten?

  • Die Mail enthält einen Link zur Teilnahmeseite sowie Ihren Benutzernamen. Diese Daten erhalten Sie nur einmal, also bitte gut aufbewahren.
  • Bei LogIn vergeben Sie ein Passwort („Passwort vergeben“). Sollten Sie Ihr Passwort später vergessen, so können Sie über die „Passwort vergessen“-Funktion auf der Teilnahmeseite ein neues generieren.
  • Sobald Sie eingeloggt sind, können Sie die Vergabeunterlagen herunterladen oder über das Bietercockpit direkt am elektronischen Vergabeverfahren teilnehmen.
Wie komme ich an beschränkte Ausschreibungen?2022-05-10T16:36:32+02:00

Die saloppe Antwort lautet: So, wie Sie auch an gute Aufträge kommen! Indem Sie sich und Ihr Unternehmen ins Gespräch bringen, persönlich Kontakt aufnehmen, Ihr Interesse bekunden, eine aussagekräftige Webseite als Referenz vorweisen können. Kurzum: Indem Sie den öffentlichen Auftraggeber von Ihren Leistungen überzeugen.

Wichtiger Zusatztipp: Präqualifizieren Sie für alle Leistungsbereiche, in denen Sie tätig sind. Infos dazu finden Sie unter Auftragsberatungsstellen.

Welche Vergabeplattformen bieten Sie noch an?2022-05-10T16:37:44+02:00

Neben der direkten Veröffentlichung auf Vergabe24 bieten wir für Vergabestellen die Einrichtung eigener Vergabeplattformen an.
Diese Plattformen werden von uns betrieben und individuell für eine Vergabestelle oder einen Verbund aus mehreren Vergabestellen erstellt.

Dazu zählen:

Sämtliche Bekanntmachungen zu Ausschreibungen, die über diese Plattformen bereitgestellt werden, finden Sie selbstverständlich auch auf Vergabe24.

Was sind Planungsleistungen?2022-04-21T11:53:32+02:00

Planungsleistungen können entweder nach VOL/A, nach VOB/A oder als nach VgV vergeben werden.

  • Nach VOL/A = Dienstleistungen, zum Beispiel die Planung von Marketingkampagnen
  • Nach VOB/A = Planungen im Tiefbaubereich (Straßenbau, Brückenbau, etc.) oder Planungen ganzer Bauvorhaben über Generalunternehmen.
  • Nach VgV: freiberufliche Leistungen von Architekten und Ingenieuren zur Bauplanung (die Leistungen der Architekten und Ingenieure sind recht breit gefächert). Beispiele: Objekt- und Projektplanung, Projektsteuerung, Tragwerksplanung, Planung der Ausführung oder auch die Bauüberwachung.
Was ist eine beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb?2022-04-21T11:53:16+02:00

Die beschränkte Ausschreibung ist eine nationale Verfahrensart, bei der die öffentlichen Auftraggeber nur eine begrenzte Anzahl von Unternehmen zur Angebotsabgabe auffordern. Der Auftragswert liegt unterhalb des EU-Schwellenwertes. Bei einer beschränkten Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb prüft der öffentliche Auftraggeber außerdem im Vorfeld die Eignung aller interessierten Bewerber.

Wie nehme ich an öffentlichen Ausschreibungen teil?2022-04-21T11:52:58+02:00

Wie Sie erfolgreich an einer eVergabe teilnehmen, haben wir in unserem Leitfaden in acht übersichtlichen Schritten für Sie zusammengefasst.
Leitfaden Teilnahme an einer eVergabe

Wo finde ich Ausschreibungen?2022-05-12T09:53:07+02:00

Unsere Erstveröffentlichungsplattform ist Vergabe24. Auf dieser Abonnement-Plattform finden Sie Ausschreibungen öffentlicher Auftraggeber in Deutschland und europaweit. Via Volltextsuche können Sie nach passenden Ausschreibungen suchen oder sich per E-Mail benachrichtigen lassen. Vergabe24 bietet natürlich die Bestellung und das Herunterladen von Vergabeunterlagen an. Vielfach können Sie Angebote sogar direkt im Bietercockpit bearbeiten und abgeben.

Vergabespezialisten und Ansprechpartner2022-05-11T11:39:50+02:00

Sie benötigen Vergabeberatung oder generell Unterstützung beim Thema Vergabe? Sie haben allgemeine Fragen zu unserem Angebot?
Wir freuen uns über Ihre Nachricht an vergabeberatung@staatsanzeiger.de oder auf den telefonischen Kontakt unter 0711. 666 01 211.

Das sind Ihre Ansprechpartner:

Juristische Begleitung2022-05-09T09:44:17+02:00

Peter Creutz, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, ist Ihr kompetenter Ansprechpartner.

Er begleitet Sie juristisch, zum Beispiel bei

  • der Erstellung von Auftragsbekanntmachung, Vergabebedingungen und Vergabeunterlagen (ausgenommen der technischen Beschreibungen).
  • der Anlage und Führung der Vergabeakte.
  • der Beantwortung von Bieteranfragen und Rügen.
  • der Prüfung und Wertung der eingegangenen Angebote.
  • bei der Vorbereitung des Vergabevorschlags.

Auf Wunsch erhalten Sie auch Unterstützung bei der Gremienarbeit.

Vergabeverfahren und Technik2022-05-09T09:39:57+02:00

Die Vergabeverfahren werden im Rahmen unserer eVergabe-Lösung abgewickelt, die Ihnen bis zum Abschluss des Verfahrens bereitgestellt wird. Die Bedienung des Systems erfolgt in Absprache mit Ihnen und der beratenden Kanzlei durch die Staatsanzeiger für Baden-Württemberg GmbH & Co. KG.

Über das System werden:

  • die Vergabeunterlagen erstellt.
  • das Verfahren veröffentlicht.
  • die Bieterkommunikation abgedeckt.
  • die Angebotsöffnung abgewickelt.
  • die Prüfung und Wertung durchgeführt.
  • die Vergabeakte erstellt.
Koordination und Projektmanagement2022-05-09T09:41:39+02:00

Freuen Sie sich auf folgende Leistungen:

  • Darstellung des gesamten Verfahrensprozesses
  • gemeinsame Erfassung aller zu berücksichtigenden Themen Ihrer Verfahren
  • Koordination aller Verfahrensbeteiligten
  • Unterstützung bei der Wahl der effektivsten Verfahrensgestaltung

Übrigens: Gern führen wir auch individuelle Vergaberecht-Schulungen bei Ihnen vor Ort durch.

Ist ein Wechsel zwischen den beiden Tarifen möglich?2022-05-09T10:11:47+02:00

Ja, Sie können jederzeit von EVO zu EVO Pro wechseln.

Ist die Teilnahme für die Bieter mit Kosten verbunden?2022-05-09T10:13:33+02:00

Nein. Sowohl die Recherche als auch die Teilnahme ist für Bietende kostenfrei.

Ist diese Web-Anwendung rechtssicher?2022-04-13T09:36:55+02:00

Darauf dürfen Sie sich verlassen. Auch wenn Sie die Software nicht auf Ihrem Rechner installieren, sondern direkt im Web nutzen können, ist die eVergabe Software rechtssicher.

Lassen sich die Vergabeunterlagen im System erstellen?2022-04-13T09:36:33+02:00

Nein. Die Intention von EVO ist es, Ihre bereits vorhandenen Vergabeunterlagen schnell und unkompliziert zum Herunterladen anzubieten bzw. den bestehenden Bekanntmachungstext online zu veröffentlichen.

Unser Ausschreibungsteam besteht aus mehr als einer Person. Macht EVO da Sinn?2022-05-09T10:12:44+02:00

Selbstverständlich! Größeren Vergabestellen empfehlen wir die Pro-Version, hierin sind drei Lizenzen enthalten. Die entscheidende Frage lautet eher: Suchen Sie nach einer schnellen Web-Lösung oder benötigen Sie ein rechts- und rollenbasiertes System? Welche Vorteile das jeweilige System bietet, lesen Sie hier. Wir beraten Sie gern!

Für wen ist EVO geeignet?2022-05-09T10:16:52+02:00

EVO richtet sich an alle ausschreibenden Stellen bzw. öffentlichen Auftraggeber, die einen schnellen und kostengünstigen Einstieg in die eVergabe suchen.

Auch Ingenieur-, Architektur- und Planungsbüros, die im Auftrag öffentlicher Stellen ausschreiben, profitieren von dieser unkomplizierten, webbasierten Lösung.

Gut beraten  sind außerdem gemeinnützige Organisationen, Kirchen, Vereine, Stadtwerke, Rechtsanwaltskanzleien, Verkehrsunternehmen, Kliniken, Universitäten, Hochschulen und selbst die Industrie, Bauträger oder Generalunternehmer.

Sofern Sie eine prozessunterstützende Vergabesoftware wünschen, legen wir Ihnen den Vergabemanager ans Herz.

Wo sind EU-Schwellenwerte geregelt?2022-04-05T10:26:33+02:00

Bei Vergaben oberhalb der Schwellenwerte findet Teil 4 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) Anwendung. Es beruht auf der Umsetzung entsprechender Vorgaben in EU-Richtlinien beruht. Die Grundlagen des Vergaberechts oberhalb der Schwelle sind in enthalten.

EU-Schwellenwerte – was bedeutet das genau?2022-05-10T08:19:05+02:00

Schwellenwerte sind bestimmte Auftragswerte, ab denen öffentliche Auftraggeber zur EU-weiten Ausschreibung verpflichtet sind. Sie werden alle zwei Jahre angepasst.

Was regelt die UVgO?2022-04-05T10:25:38+02:00

Die Unterschwellen-Vergabeverordnung regelt für den nationalen Bereich das einzuhaltende Verfahren bei der Vergabe von staatlichen Liefer- und Dienstleistungsaufträgen.

Was bedeutet VgV?2022-04-05T10:25:08+02:00

Die Vergabeordnung (VgV) regelt das einzuhaltende Verfahren bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen, die dem Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen unterliegen. Außerdem regelt sie das einzuhaltende Verfahren bei der Ausrichtung von Wettbewerben durch öffentliche Auftraggeber.

Welche Rechtsgrundlagen gelten für Vergaben?2022-04-05T10:24:00+02:00

Die wichtigsten Rechtsgrundlagen sind das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB), die Vergabeordnung (VgV) und die drei nach Leistungsart unterschiedenen Vergabeordnungen: die VOL/A für (allgemeine) Leistungen, die VOL/B für Bauleistungen und die VOF für freiberufliche Leistungen. Außerdem ist das Vergaberecht stark beeinflusst durch EU-Recht, insbesondere die Richtlinien 2014/17/EG und 2014/18/EG.

Wann muss öffentlich ausgeschrieben werden?2022-03-31T13:38:56+02:00

Das hängt ab vom voraussichtlichen Gesamtauftragswert, den Schwellenwerten und dem konkreten Auftragsinhalt. Eine Ausschreibungspflicht besteht nicht bei so genannten Direktkäufen.

Wie lautet der NUTS Code Deutschland?2022-03-31T07:56:33+02:00

Die ersten zwei Ziffern des NUTS Code bezeichnen das Land. NUTS Codes Deutschland beginnen also grundsätzlich mit dem Ländercode „DE“. Dann folgt eine Ziffer bzw. eine variierende Kennzeichnung für das jeweilige Bundesland, im Falle Baden-Württembergs ist dies die Ziffer 1.

Im Anschluss sind die Ebenen 2 und 3 aufgeführt: NUTS Codes in Deutschland verweisen in der 2. Ebene auf 38 Regionen, wie Regierungsbezirke oder Stadtstaaten. Ebene 3 gibt Landkreise, Stadtkreise oder kreisfreie Städte an. Der NUTS Code für unseren Unternehmenssitz in Stuttgart lautet beispielsweise DE111, wobei die letzte Ziffer für den Stadtkreis steht.

Warum gibt es NUTS Codes?2022-03-31T07:55:32+02:00

NUTS Codes gliedern den EU-Wirtschaftsraum, um

  • statistische Daten innerhalb der Europäischen Union erfassen zu können.
  • regionale, sozioökonomischen Analysen erstellen zu können.
  • förderungswürdige Regionen auf Datenbasis der NUTS 2 – Ebene bestimmen zu können. NUTS Codes helfen somit auch dabei, regionale EU-Politik zu gestalten.

Bei EU-Ausschreibungen helfen NUTS Codes dabei, einen örtlichen Bezug herzustellen bzw. das Wunschgebiet leichter eingrenzen zu können. Sie tragen somit zu Transparenz und Effizienz bei der Auftragssuche bei.

Was sind NUTS Ebenen?2022-03-30T13:25:08+02:00

Gemäß der seit Januar 2018 gültigen NUTS-2016-Klassifikation gibt es drei Ebenen, die hierarchisch gegliedert sind:

  • Ebene NUTS 1 umfasst 104 Gebietseinheiten der EU-Mitgliedstaaten mit einer Bevölkerungszahl zwischen 3 und 7 Millionen.
  • In der Ebene NUTS 2 sind die Regionen der ersten Ebene erneut unterteilt in 281 Basisregionen mit einer Bevölkerungszahl von 800.000 bis 3 Millionen.
  • Die NUTS 3 – Ebene umfasst 1.348 Regionen mit einer Bevölkerungszahl von 150.000 bis 800.000. Eine weitere Unterteilung innerhalb dieser Ebene betrifft lokale Verwaltungseinheiten, kurz: LAU (früher: NUTS 4 und 5 – Ebene).
Ist die Eingabe verwandter Begriffe möglich?2022-05-09T10:57:06+02:00

Ja. Die Suchmaschine ist so konzipiert, dass Sie auch synonyme Begriffe verwenden können.

Falls Sie zum Beispiel den CPV Code Trockenbau ermitteln möchten, führt Sie die Suchmaschine nach Eingabe des Suchbegriffs „Trockenbau“ direkt zur spezifischen Ebene „Gipskartonarbeiten“ innerhalb der Klassifizierung „Bauarbeiten.“

Wie funktioniert die Suche genau?2022-05-09T10:55:46+02:00

Nach Eingabe eines (möglichst spezifischen) Suchbegriffs zeigt der Seitenbaum mögliche Codes an. Orientieren Sie sich an den unteren Ebenen der CPV Code Liste, um die Klassifizierung möglichst punktgenau zu ermitteln.

Sie können auch mehrere Begriffe eingeben:

  • Bei Eingabe von mehreren Schlagworten findet diese Suchmaschine alle Treffer zu den Begriffen. Bei „Dämmarbeiten Gipskartonarbeiten“ zeigt die CPV Code Suche alle vorhandenen Einträge zum einen oder zum anderen Begriff an.
  • Bei Eingabe von „Dämmarbeiten + Gipskartonarbeiten“ zeigt die Suchmaschine alle Treffer zu einen und zum anderen Begriff an.
  • Bei Eingabe von „Dämmarbeiten -Gipskartonarbeiten“ zeigt die Suchmaschine nur Treffer für Wärme- oder Schalldämmarbeiten an.
Wie sind diese Codes aufgebaut?2022-05-09T10:53:32+02:00

Die Struktur der angezeigten CPV Code Liste ist hierarchisch aufgebaut – vom allgemeinen Auftragsgegenstand auf der oberen Ebene hin zu immer spezifischeren Bezeichnungen. Allgemein gilt: Je tiefer die Ebene, desto aussagekräftiger sind die Codes.

Was bedeutet die CPV Abkürzung?2022-05-09T10:54:11+02:00

CPV steht für (englisch) Common Procurement Vocabulary, also für ein „gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge“. Damit bezeichnen diese Codes den Auftragsgegenstand einer Vergabe. Die EU-weit definierte Liste umfasst knapp 9.500 Einträge.